Sie sind hier: Nord-Osten CALA RATJADA

CALA RATJADA, In den 60er Jahren war sie noch die "Rochenbucht" ein kleines niedliches Fischerdorf das natürlich auch vom Fischfang lebte. Heute ist es eines der größten Touristenzentren im Norden der Insel. Es ist jedoch etwas verscont geblieben und nicht so hoch hienaus gewachsen wie die anderen Buchten Cala Mayor oder Cala Millor oder Arenal. Cala Ratjada wird überwiegend von deutschen Touristen besucht aber die alljährliche Windsurfing Regatta lock auch internationales Publikum an.

Im wehrhaften Hafen dümpeln sowohl die für die Balearen typischen Fischerboote, Llaüts, als auch Motoryachten, Trawler und Sportsegler. Von hier aus starten Ausflugsschiffe nach Cala Millor und Porto Cristo. Ein Schnellboot verbindet den Hafen in 75 Minuten mit der Nachbarinsel Menorca. In der näheren Umgebung des Ortes befinden sich einige beliebte Strände, unter anderem Cala Agulla, Cala Son Moll und Cala Gat.

Nördlich des Hafens sind die historischen Langustenhäuser, weiße quaderförmige Gebäude, in denen die Schalentiere vor dem Verkauf in Meerwasserbecken lebendig gehalten wurden, erhalten und heute unter Denkmalschutz gestellt.

Auf einem Hügel oberhalb des Ortes hat sich der Tabakschmuggler, Immobilienhändler und spätere Bankier Juan March (1911 auf den Ruinen eines Wachtturms aus dem 15. Jahrhundert das Refugium Sa Torre Cega erbaut. In dem 60.000 qm2 großen Park der die Villa umgibt, befand sich eine Sammlung ca. 40 zeitgenössischer Skulpturen (u.a. von Auguste Rodin, Max Bill und Henry Moore). Juan March ist 1962 83-jährig bei einem Autounfall umgekommen. Der Komplex, der im 20. Jahrhundert auf Anmeldung zu besichtigen war, ist heute nicht mehr öffentlich zugänglich, die Skulpturen werden teilweise in dem von seinem Sohn Juan March II gegründeten Museum Palau March in Palma de Mallorca als permanente Ausstellung aufbewahrt.

Östlich des Ortes führt eine Stichstraße durch eine zerklüftete Felslandschaft mit kleinen Badebuchten zum Punta de Capdepera mit dem in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbauten Leuchtturm. Auf dieser Halbinsel steht auch die Ruine des mittelalterlichen Wachtturms Torre Embucada.

An der Promenade kann man den Fischern bei Ihrer täglichen Arbeit zuschauen, wie Sie Ihre kleinen Boote und Ihre Fischernetze reparieren.

Nicht weit ist es zur feinsandigen
Cala Agulla - Son Moll - Sa Font de sa Cala - Canyamel

Besuchen Sie auch http:portalmallorca.de und http://mallorca-cars.de